Projekte

Rumänische Familie mit Haus, Internationale DirekthilfeIn Rumänien haben wir 1986 begonnen, Kindern, Müttern, Waisenkindern und Grossfamilien zu helfen. Hier befindet sich unser Zentrum im Nordosten in Moara / Suceava, nahe der Grenze zu Moldawien. Hier ist zurzeit die Patenschaftsarbeit der wichtigste Zweig unserer Arbeit. Momentan unterstützen wir etwa 70 Familien. Unser Ziel ist es, die Familien einige Jahre zu unterstützen und sie in die Selbständigkeit zu führen. Dies geht jedoch nicht ohne ihr eigenes Mitanpacken. So stellen wir ihnen z.B. Material für einen Stall oder Hausanbau zur Verfügung, helfen ihnen auch beim Planen, aber sie sind selbst verantwortlich für die Ausführung. Wo es möglich ist und auch Sinn macht, erhalten sie ein eins, zwei Tiere. Aber auch in der Tierhaltung brauchen sie sehr oft Unterstützung. Die jungen Menschen sind oft mutlos und haben keine Perspektive. Die Schulbildung ist minim. Gerade hier sehen wir unsere Verantwortung. Die Jugendlichen ermutigen wir für eine bessere Schulbildung und bezahlen ihnen das fehlende Reise- und Schuldgeld. Wie wichtig eine solide Grundausbildung für ihren weiteren Lebensweg ist, sind sie sich oft gar nicht bewusst. Weiter helfen wir bei medizinischen Notfällen. Wo die Möglichkeit für ein kleines Gewerbe besteht, helfen wir ihnen bei der Umsetzung. Hilfe zur Selbsthilfe, das erachten wir auch hier als sehr wichtig.

 

Kindergarten Ukunda Internationale DirekthilfeIn Kenia haben wir 1996 begonnen, gezielt Kindern, Müttern und Waisenkindern zu helfen. Die beiden Projekte mit Kindergärten in Ukunda und Lunga-Lunga bestehen aus einfachen aber zweckmässigen Räumen. Eine Klasse besteht aus 15-25 Kindern. Anders als in Europa lernen hier die Kinder im Kindergarten bereits Lesen, Schreiben und die englische Sprache. Es fehlt so dringend an vielem, zum Beispiel auch an Schulbüchern. Kinder und Eltern schätzen dieses Angebot sehr, nicht nur dass der Besuch kostenlos ist, sondern auch, dass die Kinder vom Morgen bis zum Abend an einem sicheren Ort versorgt sind und ein gesundes und ausgewogenes Essen erhalten.

Projekt Indien Internationale DirekthilfeMit ersten Anfragen aus Südostindien und Sri Lanka wurde Felix Fischer bereits vor zwei Jahren konfrontiert. Diese Reifezeit benötigte er um grundsätzlich in Betracht zu ziehen, den bestehenden, arbeitsintensiven Projekten in Kenia und Rumänien ein weiteres hinzuzufügen. So reiste Felix Fischer Ende 2014 persönlich nach Sri Lanka, um sich ein Bild zu machen. Das Erlebte und Gesehene überzeugte ihn und abgestützt auf die durchwegs positiven Echos aus Kenia, wo wir bestehende Projekte unterstützen, galt unser Interesse eben auch solch laufenden Projekten, welche wir ab sofort unterstützen.